Kaufen

Sie sind angekommen: an dem Ort, an dem Ihre Wohnwünsche erfüllt werden. Nehmen Sie sich Zeit und informieren Sie sich über unsere Kaufobjekte in Innsbruck und Umgebung - sortiert nach Ort in alphabetischer Reihenfolge - und finden Sie Ihren Favoriten.

mehr

Mieten

Ein seriöses Zuhause ist Lebensqualität pur. Finden Sie Mietwohnungen in Innsbruck, die zum Bleiben-Wollen einladen - und all Ihre Bedürfnisse ideal abdecken. Hier finden Sie Mietobjekte in Innsbruck und Umgebung - sortiert nach Ort in alphabetischer Reihenfolge. Lassen Sie sich begeistern!

mehr

IMMStyle

Exklusives Wohnen und stilvolles Leben haben einen Namen: IMMSTYLE by Stone Estate. Kreiert von Mag. (FH) Gabriele Steinlechner, ist IMMSTYLE heute nicht nur ein einzigartiger Service, sondern vielmehr ein Qualitätsgarant und Stil-Gütesiegel hochwertiger Immobilien in Innsbruck.

mehr

Datum: 05. Feb. 2016

Geeigneter Immobilienpreisspiegel als Berechnungsmethode Die Berechnung der Grunderwerbsteuer wird durch das Grunderwerbsteuergesetz 1987 idF BGBl 118/2015 und der Grundstückswertverordnung 2016 (GrWV 2016 idF BGBl II 442/2015) neu geregelt. Ab dem 1.1.2016 wird die Grunderwerbsteuer vom Wert der Gegenleistung bemessen, mindestens aber vom Grundstückswert. Das kommt beispielsweise dann zur Anwendung, wenn im Familienverband „Grundstücke“ geschenkt oder vererbt werden. Diese Übertragung im Familienverband gilt immer als „unentgeltlich“ und ist daher der Grundstückswert anzusetzen. Zum begünstigten Familienkreis zählen • Ehegatte • eingetragene Partner • Lebensgefährte, sofern ein gemeinsamer Haushalt besteht oder bestanden hat • Elternteil • Verschwägerte in gerader Linie (zB Schwiegereltern, Schwiegerkinder), Geschwister, Nichten und Neffen • Kinder, Enkelkinder, Stiefkinder, Wahlkinder oder Schwiegerkinder des Übergebers Bei unentgeltlichem Erwerb gilt ein Stufentarif von 0,5% bis € 250.000,-- 2,0% für die nächsten € 150.000,-- und darüber hinaus 3,5%. Für den entgeltlichen Erwerb von Grundstücken wären hingegen 3,5% Grunderwerbsteuer von der Bemessungsgrundlage (= beispielsweise der Kaufpreis) zu bezahlen. Auf die besonderen Bestimmungen bei einem teilentgeltlichen Erwerb bzw. einer begünstigten Betriebsübertragung wird hier nicht eingegangen. Hier wird auf die Informationsunterlage der WKÖ verwiesen. finden. Der Grundstückswert kann ermittelt werden durch • die sogenannte „Pauschalwertmethode“ oder • einen geeigneten Immobilienpreisspiegel mit einem Abschlag von 28,75% oder • den Nachweis des geringeren gemeinen Wertes (unter Vorlage eines Sachverständigengutachtens). Zur Pauschalwertmethode (§ 2 GrWV 2016): Zur Berechnung nach diesem Modell benötigen Sie den Bodenwert auf Basis der letzten Einheitswertermittlung (kann beim Finanzamt über FinanzOnline angefordert werden). Formel für den (anteiligen) Grundstückwert: Summe der Grundstücksfläche multipliziert mit dem dreifachen Bodenwert, multipliziert mit dem gemeindespezifischen Hochrechnungsfaktor laut Anlage zur Grundstückswertverordnung 2016. Formel für den (anteiligen) Gebäudewert: Summe aus der Nutzfläche multipliziert mit dem Baukostenfaktor (siehe Werte in der Verordnung) und abzüglich der Werte für die Bauweise/Nutzung/Alter (siehe Details in der Verordnung). Alternativ zur Nutzfläche, ist die um 30 % gekürzte (anteilige) Bruttogrundfläche anzusetzen. Zum Immobilienpreisspiegel (§ 3 GrWV 2016): Aktuell ist der Immobilienpreisspiegel des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder idF Ausgabe 2015 für die Verwendung heranzuziehen. Voraussichtlich ab Juni wird dann die Ausgabe 2016 zur Verwendung kommen. Bei den Werten aus dem Immobilienpreisspiegel ist ein Abschlag von 28,75 Prozent vorzunehmen. Ab dem Jahr 2017 sollen dann Immobiliendurchschnittspreise der Statistik Österreich (die erst erstellt werden müssen) als Berechnungsbasis dienen. Zur Ermittlung des gemeinen Werts auf andere Weise (§ 4 GrEStG) Erfolgt ein Nachweis, dass der gemeine Wert des Grundstückes im Zeitpunkt des Entstehens der Steuerschuld geringer ist, als der nach der Pauschalwertmethode bzw. dem geeigneten Immobilienpreisspiegel berechnete Grundstückswert, gilt der geringere gemeine Wert als Grundstückswert. Der gemeine Wert ist dem Finanzamt oder dem selbstberechnenden Parteienvertreter nachzuweisen oder zumindest glaubhaft zu machen (etwa durch ein Gutachten eines Immobilientreuhänders oder vergleichbare Käufe in der näheren Umgebung;). Erfolgt dieser Nachweis durch Vorlage eines Schätzungsgutachtens, das von einem allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Immobiliensachverständigen erstellt wurde, gilt dieser festgestellte Wert als richtig (Beweislastumkehr). Als weiterführende Information empfehlen wir die Seiten des Bundesministerium für Finanzen Fragen und Antworten zur GrESt

Information über die wesentlichsten Änderungen/Neuerungen bei der Grunderwerbsteuer ab 1. Jänner 2016

Anschrift

Stone Estate Immobilien
Mag. (FH) Gabriele Steinlechner
Neuhauserstraße 13
A-6020 Innsbruck

T +43 664 3943521
office@stone-estate.at

Google Maps

Volltextsuche

Hier können Sie unsere Website bequem durchsuchen. Und los gehts!

powered by webEdition CMS