Nachbarschaftskonflikte in Österreich: Lärmbelästigung führt die Liste an

In Österreichs Nachbarschaften herrscht oft Unruhe. Eine aktuelle Untersuchung von immowelt.at offenbart, dass mehr als die Hälfte der Befragten, konkret 57 Prozent, sich durch ihre Nachbarn gestört fühlen. Vor allem Lärmbelästigungen wie laute Streitereien, Telefonate, bellende Hunde sowie der Einsatz von Gartengeräten und das Geschrei von Kindern zählen zu den Hauptärgernissen. Erstaunlicherweise empfinden nur zwei Prozent der Befragten Sex-Geräusche als störend.

5. März 2024

Rauch und Raumdeko als Störfaktoren

Neben dem Lärm belasten auch andere Faktoren das nachbarschaftliche Verhältnis. So stört Zigarettenqualm 16 Prozent der Befragten, während abgestellte Gegenstände im Stiegenhaus bei neun Prozent für Unmut sorgen. Sogar die dekorativen Vorlieben der Nachbarn, wie etwa Gartenzwerge, werden von vier Prozent als optische Störung wahrgenommen.

Geschlechter- und Altersunterschiede

Die Studie deckt auf, dass Frauen und Männer unterschiedliche Toleranzgrenzen haben. Während 52 Prozent der Frauen sich von Nachbarschaftslärm gestört fühlen, sind es bei den Männern 62 Prozent. Bei den Störfaktoren herrscht jedoch Einigkeit: Laute Gespräche nerven beide Geschlechter am meisten. Interessanterweise sind Senioren weniger von Nachbarschaftslärm betroffen als jüngere Altersgruppen.

Stadt versus Land

Die Wohnlage spielt eine wesentliche Rolle bei der Wahrnehmung von Störungen. Auf dem Land fühlt sich nur knapp die Hälfte der Bewohner durch ihre Nachbarn gestört, während es in den Städten 62 Prozent sind. Besonders hoch ist die Unzufriedenheit im Speckgürtel der Großstädte, wo sich 70 Prozent über ihre Nachbarschaft beschweren.

Zusammenfassung und Ausblick

Die Studienergebnisse zeigen deutlich, dass das Zusammenleben in österreichischen Nachbarschaften oft herausfordernd ist. Lärmbelästigung steht dabei an erster Stelle der Beschwerden. Doch auch andere Faktoren wie Rauch oder störende Gegenstände im gemeinsamen Wohnbereich tragen zum Unmut bei. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung eines harmonischen Miteinanders und einer guten Kommunikation unter Nachbarn, um das Zusammenleben angenehmer zu gestalten. Immobilieneigentümer und Kaufinteressenten sollten diese Aspekte bei der Wahl ihres zukünftigen Zuhauses berücksichtigen. Ein bewusstes Auseinandersetzen mit den potenziellen Störfaktoren kann helfen, langfristig eine zufriedenstellende Wohnsituation zu schaffen und das Zusammenleben in der Nachbarschaft zu verbessern.

Sehr gerne bin ich Ihre Ansprechpartnerin, wenn es um Ihre Immobilienangelegenheiten geht. Ob es um den Kauf oder Verkauf einer Immobilie, die Suche nach einem Mietobjekt oder einfach um allgemeine Beratung geht - zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Ich werde mein Bestes tun, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Sie können sich auf meine Fachkenntnis, Erfahrung und Hingabe verlassen.

Denken Sie daran, dass ich nur eine Nachricht oder einen Anruf entfernt bin. 

Stone Estate Immobilien Innsbruck

EINFACH. MEHR. IDEEN.

Ihre Gabriele Steinlechner

Jetzt gleich einen Termin buchen. Wann passt es Ihnen? 

 

 

Stone Estate Immobilien
Mag. (FH) Gabriele Steinlechner
Neuhauserstraße 13, Top 1
6020 Innsbruck
T +43 664 3943521

office@stone-estate.at

powered by webEdition CMS