Wie geht es 2024 auf dem Immobilienmarkt weiter?

Österreichs Immobilienmarkt zeigt 2024 eine deutliche Entspannung. Die Preise für Immobilien sinken weiter, und die Nachfrage lässt nach. Es scheint, als ob die Zeit der ständigen Preisanstiege vorbei ist. Dies könnte eine gute Nachricht für Kaufinteressenten sein, denn geringere Preise machen den Immobilienkauf attraktiver.

24. Januar 2024

Weniger Verkäufe und fallende Kaufsummen

Die Statistiken sprechen eine klare Sprache: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Verkäufe um 25 Prozent zurückgegangen. Die gesamten Kaufsummen fielen von 44 Milliarden Euro im Jahr 2022 auf 33 Milliarden Euro. Gleichzeitig wächst das Angebot an Immobilien sowohl zum Kauf als auch zur Miete. Dies deutet darauf hin, dass Käufer jetzt mehr Auswahl haben und eventuell bessere Konditionen aushandeln können.

Prognosen für 2024

Stimmungsaufhellung trotz Herausforderungen
Trotz des Rückgangs in der Nachfrage ist für 2024 eine stimmungsmäßige Verbesserung am Immobilienmarkt zu erwarten. Die Preise werden voraussichtlich weiter sinken, allerdings in einem langsameren Tempo. Es wird erwartet, dass die Nachfrage um 4,3 Prozent und das Angebot um acht Prozent steigt.

Problematik der Mittelschicht bei Immobilienfinanzierung

Ein wesentlicher Faktor für die schwächere Nachfrage liegt in den Finanzierungsschwierigkeiten der Mittelschicht. Viele Menschen sind durch restriktive Kreditvergaberichtlinien in ihrer Fähigkeit eingeschränkt, Immobilienkredite aufzunehmen. Dies beeinflusst die Nachfrage nach Wohnimmobilien erheblich, da die Leistbarkeit und nicht der Wunsch nach Eigentum im Vordergrund steht.

Zunehmendes Angebot an Baugrundstücken

Interessanterweise nimmt das Angebot an Baugrundstücken leicht zu, was eine Trendwende nach Jahren des Rückgangs darstellt. Dies könnte für Bauinteressenten eine Chance sein, da die Lage weiterhin ein entscheidender Faktor für den Wert einer Immobilie bleibt.

Regionale Unterschiede im Immobilienmarkt

Die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt variieren stark zwischen den Bundesländern. In Wien ist der Rückgang der Nachfrage am geringsten, während in Vorarlberg und im Burgenland die größten Einbrüche zu verzeichnen sind. Bei den Preiserwartungen sieht es ähnlich aus: Kärnten und Wien verzeichnen geringere Rückgänge als beispielsweise die Steiermark.

Mietwohnungen im Aufwind

Während der Verkaufsmarkt schwächelt, erlebt der Mietmarkt einen Boom. Besonders in zentralen Lagen steigt die Nachfrage nach Mietwohnungen. Infolgedessen erhöhen sich die Mieten, mit den höchsten Steigerungen in Kärnten und der Steiermark. Dies könnte ein Signal für die Rückkehr in die Städte sein, da zentrale Lagen besonders gefragt sind.

Gewerbeimmobilien: Verhaltene Aussichten

Im Bereich der Gewerbeimmobilien gibt es zwar eine atmosphärische Verbesserung, aber weiterhin Herausforderungen. Besonders Büroflächen sind aufgrund des Trends zum Homeoffice weniger gefragt.

Fazit: Neue Chancen für Käufer und Mieter

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der österreichische Immobilienmarkt 2024 eine Phase der Neuorientierung erlebt. Für Käufer und Mieter ergeben sich neue Chancen, insbesondere in städtischen Gebieten. Es bleibt spannend zu beobachten, wie sich der Markt weiterentwickelt und welche Möglichkeiten sich daraus ergeben.

Sehr gerne bin ich Ihre Ansprechpartnerin, wenn es um Ihre Immobilienangelegenheiten geht. Ob es um den Kauf oder Verkauf einer Immobilie, die Suche nach einem Mietobjekt oder einfach um allgemeine Beratung geht - zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Ich werde mein Bestes tun, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Sie können sich auf meine Fachkenntnis, Erfahrung und Hingabe verlassen.

Denken Sie daran, dass ich nur eine Nachricht oder einen Anruf entfernt bin. 

Stone Estate Immobilien Innsbruck

EINFACH. MEHR. IDEEN.

Ihre Gabriele Steinlechner

Jetzt gleich einen Termin buchen. Wann passt es Ihnen? 

 

 

Stone Estate Immobilien
Mag. (FH) Gabriele Steinlechner
Neuhauserstraße 13, Top 1
6020 Innsbruck
T +43 664 3943521

office@stone-estate.at

powered by webEdition CMS